Gedicht - Hoffnung

Forumsregeln
1. Bitte erstellt nur einen Thread und postet dort eure Werke rein.
2. Das erstellen von mehr als einem Thread pro User führt zum Zusammenschluss der beiden Threads.
Benutzeravatar
Merit
Beiträge: 11
Registriert: Do 28. Jul 2011, 08:45

Gedicht - Hoffnung

Beitragvon Merit » Fr 29. Jul 2011, 16:31

Als ich gestern spät Abends so im Dunkeln saß nur mit meinem Teelicht auf dem Tisch und meinem Schleppi auf dem Schoß, überkam mich plötzlich ein Inspirationsflash und ich habe komischerweise angefangen ein Gedicht zu schreiben (obwohl ich eigentlich noch was lesen wollte).
Da ich allerdings so gut wie nie dichte und mich auch wenig mit solchen Dingen beschäftige, kann ich leider selbst nicht beurteilen, ob meine Arbeit gut ist oder doch eher Quark. Mir persönlich gefällt es, aber das ist der Grund, warum ich auch ein wenig Bammel habe, es zu posten. Bitte lieb sein! :)
Das Gedicht ist recht dramatisch und ich möchte nur anmerken, dass nicht jede Zeile und auch nicht jede Strophe sozusagen aus meinem urpersönlichen Bereich sind, aber seelenlos ist es nicht.


Hoffnung

Ich sitze hier bei Nacht
alleine mit meinen dunklen Gedanken
Niemand hier, der über mich wacht
mein Seelenheil gerät ins Wanken

Ich falle in ein tiefes Loch
aus Traurigkeit und Verzweiflung
wer hilft mir auf, wer hilft mir hoch?
Wer hält mich ab von meinem letzten Sprung?

Niemand da, den es schert
ob ich hier bin oder fort
Was ist das Leben denn noch wert?
Ich wär' so gern an einem besseren Ort.

Ich mach's, ich tu's
ich werde gehen
ich stehe schon mit einem Fuß
an der Grenze zum Nimmerwiedersehen

Doch da, eine Stimme aus dem Innern zu mir spricht:
Hab Hoffnung, es ist noch nicht vorbei.
In der Dunkelheit ist sichtbar selbst das kleinste Licht
finde es, und du wirst frei.

Wirst zerbersten deine selbstgeschmiedeten Ketten
dich erheben wie die neue Saat
steh auf, du musst dich selbst retten -
so wirst du finden deine neue Heimat.

Tief in mir sich ein wohliges Gefühl erhebt
ich spüre deutlich, wie meine Mauer bricht,
in meiner Seele neues Leben bebt.
Ich schaue in das Dunkel und ich seh das Licht!

Benutzeravatar
avenging angel
Beiträge: 13
Registriert: Di 2. Aug 2011, 09:01

Re: Gedicht - Hoffnung

Beitragvon avenging angel » Mi 7. Sep 2011, 14:40

[wtf] Irgendwie glaub ich dir nicht, dass du "so gut wie nie " dichtest ;) Ich finde es hört sich an, als ob du das schon länger machst und finde es ziemlich genial !(trotz Dramatik ^^)

Diese Strophe gefällt mir besonders gut :)
Merit hat geschrieben:
Doch da, eine Stimme aus dem Innern zu mir spricht:
Hab Hoffnung, es ist noch nicht vorbei.
In der Dunkelheit ist sichtbar selbst das kleinste Licht
finde es, und du wirst frei.


jap...sehr schönes Gedicht, meiner Meinung nach :)
"Welch traurige Epoche, in der es leichter ist, ein Atom zu zertrümmern, als ein Vorurteil."

(A. Einstein)

Benutzeravatar
Merit
Beiträge: 11
Registriert: Do 28. Jul 2011, 08:45

Re: Gedicht - Hoffnung

Beitragvon Merit » So 11. Sep 2011, 16:19

Avenging Angel, danke für deine netten Worte. :)
Aber es ist tatsächlich so, dass ich so gut wie nie dichte. Ich kann mich nur an ein früheres Gedicht erinnern, aber das müsste gut 15 Jahre her sein.
Allerdings hatte ich nach diesem Gedicht noch ein paar kleinere Sachen geschrieben (der Flash hatte etwas länger angehalten. *gg*)


Zurück zu „Poesie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste