Seite 3 von 3

Re: Verfall der deutschen Sprache

Verfasst: Mo 15. Dez 2014, 18:35
von Distanzobjekt
Bei Mobiltelefonen liegt das Problem a.) der schnellen Kommunikation zugrunde und b.) dem Umstand, dass in Telegraphensprache agiert wird, also kein vollständiger oder grammatikalisch anmutender Satzbau. Hinzu kommt, dass SMS zum Großteil auch von Unterwegs aus beantwortet werden, wo die Umwelteinflüsse ein aufmerksames kommunizieren erschweren oder gar verweigern. Das heißt bei SMS gehört viel Interpretationsvermögen und Flexibilität dazu, was zwar als Erstrebenswert zu erachten scheint, jedoch häufig zu einem hohem Stress führen kann und somit nicht zu empfehlen ist.

Re: Verfall der deutschen Sprache

Verfasst: Mo 15. Dez 2014, 20:45
von Jack Harkness
Ja,da ist das Telefonieren wirklich besser,und auch gibt es bei Handy-Sms schnell Missverständnisse,weil man ja das Gegenüber nicht sieht.Wenn es da Guthaben zulässt,rede ich auch lieber direkt,wenn man z.b einen Spass macht,erkennt der andere es auch.Ich weiss ja nicht ob es das schon für Handy's gibt,aber ich finde das Smily-System gut,die können auch Missverständnisse verhindern.Und wenn man Phantasie hat,kann man damit den Text etwas verschönern.Das kommt aber auch wieder nur zur Geltung,wenn man auch eine gute Rechtschreibung hat.Die Handy's haben da ja noch so eine Funktion,dieses T9 aber wenn ich das versuche kommt nur Nonsens dabei heraus...N'e lieber langsam schreiben und meine ehemalige Deutschlehrerin nicht beschämen.