Was ist die vierte Dimension? Was ist Zeit?

Benutzeravatar
Schneeflocke
Beiträge: 1969
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 22:40

Re: Was ist die vierte Dimension? Was ist Zeit?

Beitragvon Schneeflocke » Fr 7. Jun 2013, 14:38

Wenn der Mensch sagt, mir ist langweilig, dann zieht sich die Zeit wie Kaugummi, wenn er in Eile ist, hat er das Gefühl die Zeit arbeite gegen ihn. Hab ich das so richtig kapiert?
Jede Geschichte verdient es gehört zu werden.
Angeal Hewley Final Fantasy VII Crisis Core

Riku

Re: Was ist die vierte Dimension? Was ist Zeit?

Beitragvon Riku » Fr 7. Jun 2013, 15:54

Richtig, und somit gibt es eigentlich keinen gemeinsamen Nenner der Zeit. Aber wieso ticken dann alle Uhren gleich? Liegt es am Zeitgefühl? Oder Ist das subjektive Empfinden relativ und verändert die Zeit von Objekt zu Objekt? Vielleicht passt ja beides, denn die Zeit ist, wie beschrieben, nur eine Indikator für die Veränderung eines Raumes, somit also keine Dimension, zumal sie nur in eine Richtung laufen kann, sondern eine "Manipulationskonstante" (schönes Wort).

Benutzeravatar
Distanzobjekt
Administrator
Beiträge: 1123
Registriert: Mo 25. Jul 2011, 23:24

Re: Was ist die vierte Dimension? Was ist Zeit?

Beitragvon Distanzobjekt » Fr 7. Jun 2013, 16:55

Riku hat geschrieben:Richtig, und somit gibt es eigentlich keinen gemeinsamen Nenner der Zeit. Aber wieso ticken dann alle Uhren gleich?
Weil das der gemeinsame Nenner ist. Die Menschen haben sich auf Einheiten geeinigt. Sie benötigen dies um effektiv und gefühlt sicher zu interagieren.
1. Kunst und Schaffenskraft lässt sich genauso leicht kritisieren, wie es für den Kritiker schwer ist besseres zu leisten.
2. Nur wer Toleranz Grenzen setzt, weiß Freiheit zu schätzen.
3. Nur wer Achtung sät wird Achtung ernten.
4. Den Kopf zum denken benutzen ist keine Straftat.

Distanzobjekt

Riku

Re: Was ist die vierte Dimension? Was ist Zeit?

Beitragvon Riku » Fr 7. Jun 2013, 18:29

Ich verstehe was du meinst, aber damit hat man doch nur den Schnittpunkt mehrerer Empfindungen, denn jeder von uns empfindet Zeit anders. Es gehtnicht um einen Zeitpunkt, sondern die Zeitdauer: Wer kennt es nicht, dass eine Relischulstunde lang-weilig vergeht, während dies bei einem guten Film z.B. gegenteilig ist; er vergeht kurz-weilig. Zeit ist eben nicht gleich Zeit...

Benutzeravatar
Distanzobjekt
Administrator
Beiträge: 1123
Registriert: Mo 25. Jul 2011, 23:24

Re: Was ist die vierte Dimension? Was ist Zeit?

Beitragvon Distanzobjekt » Fr 7. Jun 2013, 20:13

Dass ist das, was ich vorausgegangen meinte. Eine Subjektivität auf der man objektiv handelt.
1. Kunst und Schaffenskraft lässt sich genauso leicht kritisieren, wie es für den Kritiker schwer ist besseres zu leisten.
2. Nur wer Toleranz Grenzen setzt, weiß Freiheit zu schätzen.
3. Nur wer Achtung sät wird Achtung ernten.
4. Den Kopf zum denken benutzen ist keine Straftat.

Distanzobjekt

Jack Harkness
Beiträge: 2165
Registriert: Mi 8. Okt 2014, 19:26

Re: Was ist die vierte Dimension? Was ist Zeit?

Beitragvon Jack Harkness » Do 30. Okt 2014, 21:41

Zeit.. dieses Wort hat oft aber auch einen fahlen Beigeschmack,weil man es so herrlich missbrauchen kann:Freunde/Familie "ne ich habe leider keine Zeit",oder bei Fehlern "ich war im Stess"Ausrede und Sündenbock in einem,wie paktisch.Gerade im Beruf,wer kennt das nicht "ey mach' mal schneller"Akkord arbeiten lassen, aber nur Stundenlohn bezahlen,Schuld ist auch hier die Zeit.Die Naturvölker gehen ja nach der Sonne oder dem Mond und wenn man Doku's sieht wird gezeigt,dass sie nie hetzen und dafür länger leben als wir.Der "Moderne Mensch sorgt ja selber dafür,dass die Zeit gegen ihn arbeitet.

Benutzeravatar
Identitätsbehaupter
Beiträge: 330
Registriert: Di 2. Aug 2011, 17:08

Re: Was ist die vierte Dimension? Was ist Zeit?

Beitragvon Identitätsbehaupter » Fr 31. Okt 2014, 17:47

Wir sind nun einmal unfreiwillige Zeitreisende. Immer Vorwärts-
Aber was Du beschreibst hat allerdings in erster Linie nichts mit der Zeit an sich zu tun, sondern nur damit, wie sie ausgefüllt wird. Der Nutzgedanke ist unabhängig von einem zeitlichen Gefüge. So wie der Tisch unabhängig davon ist, ob ich ihn zum arbeiten oder für Freizeitaktivitäten gebrauche.
Der Tisch ist allerdings ein Part der räumlichen Dimension - der ersten drei o.G.. Aber es fällt schwer Aussage über etwas zu treffen, was wir nicht mit unseren Sinnen erfahren können. Denn alles was wir von der Dimension Zeit zu spüren bekommen sind Auswirkungen dieser. Aber auch wenn wir sie messen, ausfüllen und ihre Wirkungen sehen können (also nur eine utilitaristische Anschauung tätigen können), bleibt uns das Wesen der Zeit verborgen.
"Ich will nicht mehr essen trinken atmen eine Frau lieben einen Mann ein Kind ein Tier. Ich will nicht mehr sterben. Ich will nicht mehr töten.[...]
Ich breche mein versiegeltes Fleisch auf. Ich will in meinen Adern wohnen, im Mark meiner Knochen, im Labyrinth meines Schädels. Ich ziehe mich zurück in meine Eingeweide. Ich nehme Platz in meiner Scheiße, meinem Blut.[...]

[Hamlet] Tritt in die Rüstung, spaltet mit dem Beil die Köpfe von Marx Lenin Mao. Schnee. Eiszeit. "

Heiner Müller - Die Hamletmaschine

Jack Harkness
Beiträge: 2165
Registriert: Mi 8. Okt 2014, 19:26

Re: Was ist die vierte Dimension? Was ist Zeit?

Beitragvon Jack Harkness » Fr 31. Okt 2014, 18:04

Da stimme ich Dir zu,wir sind wirklich nur Zeitreisende,denn auch unsere Existenz auf dieser Welt ist zeitlich begrenzt.Ein Tisch kann zu einem Fixpunkt in der Zeit werden,da er (je nach Pflege)Generationen überdauern kann,leider gilt dies nicht für Lebensformen.Weisst Du was interessant wäre?(rein rhetorisch)ein Baum z.b der Jahrhunderte alt ist,weil er stark ist,könnte vielleicht die Zeit besser definieren als wir,schade dass er nicht reden kann.Der Mensch bedient sich modernster Technik um das Wesen der Zeit zu entziffern und weiss im Grunde nicht mehr als vor Hundert Jahren,trotz aller Gleichungen und Berechnungen.Nur eins ist uns erlaubt zu wissen,dass die Zeit endlos ist.

schwarze Rose1oo

Re: Was ist die vierte Dimension? Was ist Zeit?

Beitragvon schwarze Rose1oo » Mi 5. Nov 2014, 19:48

Riku hat geschrieben:Natürlich, als erstes wird wohl die "Zeit" genannt werden. Doch was ist, wenn sie es gar nicht ist?

Eine Dimension beschreibt ein ein Vektorenfeld, in dem sich kleinerdimensionale Objekte durch Hinzufügen einer vertikalen Ebene bewegen können. Ein Punkt kann sich in zwei Dimensionen vor und zurück, nach links und nach rechts bewegen, eine Gerade in 3 Dimensionen so wie erstere unter Erweiterung durch hoch und runter, doch ein Raum kann sich nicht beliebig durch die Zeit bewegen - in ihr kann er sich nur in eine Richtung bewegen, vorwärts. Währenddessen möchte ich auch spontan den Begriff Zeitdilatation einwerfen...
Sind wir damit schon am Ende der Dimensionen? Der menschlichen Wahrnehmung zu Folge ja. Doch auf mathematischer Ebene gibt es noch 13 weitere Dimensionen. Wo soll uns das hinführen?
Der Mensch nimmt in der Umwelt nur das nötigste wahr - in diesem Falle sind es drei Dimensionen, die uns ein Leben ermöglichen

Was ist die Zeit? Gibt es sie überhaupt?
Die Zeit, so wie ich sie zumindest immer wahrgenommen habe, als Raum, der sich durch eine weitere Ebene bewegt, wohl kaum. Sie dürfte auf materieller Ebene eher als Manipulation von Dimensionen beschrieben werden, denn sie beschreibt nichts anderes als einen Vorgang der Veränderung. Dimensionale Körper bewegen sich vektoriell durch Ebenen, was nichts anderes als eine räumliche Manipulation darstellt. Wer meinen, sollte, dass sich dieser Raum durch eine weitere Ebene bewegt - 1. durch welche Ebene darf es denn sein? Und 2. wird es nicht die Zeit sein, da der Raum an sich manipuliert wird. Ja, schon klar, es geschieht innerhalb einer bestimmten Zeit, doch wäre diese Beschreibung nicht zu subjektiv? Wie sieht es denn auf der subjektiven Ebene aus? Ist die Zeit nicht eine Variable unserer Wahrnehmung?
Wir wissen nur, dass wir (auf wissenschaftlicher Basis) einzelne Bilder sehen und diese zu einer flüssigen, räumlichen Wahrnehmung benutzen. Doch was passiert dazwischen? So gesehen ist die Zeit einfach nur ein Lückenfüller, der uns vor der Ungewissheit bewahrt.
Die Zeit ist ein Objekt des Menschen, um sich Veränderungen in der Umgebung erklären zu können. Folglich wären Zeitreisen in die Vergangenheit nicht möglich, da Veränderungen nicht effektiv revidiert werden können - die Reise zurück ist also lediglich ein Wunsch.

Ich bitte um eure Meinungen.



Meine Meinung zur Zeit

Was du da versuchst uns klar zu machen ist das wir die Zeit für uns nutzen damit wir den alltäglichen Ablauf erklären konnen. Lieg ich da richtig?

Du schreibst das die Vergangenheit nicht mehr änderbar ist. Das stimmt. Aber die vergangene Zeit (vergangener Ablauf) lässt uns lernen, das wir die Zukunft nach unseren Wünschen gestalten können. Dann nehmen wir doch die vergangene Zeit mit - 1. in die Gegenwart und dann auch mit in die Zukunft.

Edit:
Identitätsbehaupter hat geschrieben:Wir sind nun einmal unfreiwillige Zeitreisende. Immer Vorwärts-
Aber was Du beschreibst hat allerdings in erster Linie nichts mit der Zeit an sich zu tun, sondern nur damit, wie sie ausgefüllt wird. Der Nutzgedanke ist unabhängig von einem zeitlichen Gefüge. So wie der Tisch unabhängig davon ist, ob ich ihn zum arbeiten oder für Freizeitaktivitäten gebrauche.
Der Tisch ist allerdings ein Part der räumlichen Dimension - der ersten drei o.G.. Aber es fällt schwer Aussage über etwas zu treffen, was wir nicht mit unseren Sinnen erfahren können. Denn alles was wir von der Dimension Zeit zu spüren bekommen sind Auswirkungen dieser. Aber auch wenn wir sie messen, ausfüllen und ihre Wirkungen sehen können (also nur eine utilitaristische Anschauung tätigen können), bleibt uns das Wesen der Zeit verborgen.



Ich sehe die Zeit so:
Zeit sind Abläufe unserer Wahrnehmung... Am Himmel fliegt der Volgel vorbei...Die gegenwärtige Zeit. Wenn der Volgel geflogen ist... die vergangene Zeit. Und wenn der Vogel fliegen wird, liegt die Zeit in der Zukunft.

Aber wie ist es möglich das Raumfahrer mit unserer Uhr-Zeit auf der Erde ins All fliegen und wenn sie zurück kommen die Uhren vorgehen??

Edit:
Riku hat geschrieben:Richtig, und somit gibt es eigentlich keinen gemeinsamen Nenner der Zeit. Aber wieso ticken dann alle Uhren gleich? Liegt es am Zeitgefühl? Oder Ist das subjektive Empfinden relativ und verändert die Zeit von Objekt zu Objekt? Vielleicht passt ja beides, denn die Zeit ist, wie beschrieben, nur eine Indikator für die Veränderung eines Raumes, somit also keine Dimension, zumal sie nur in eine Richtung laufen kann, sondern eine "Manipulationskonstante" (schönes Wort).


Zeit kann man nicht manipulieren.. Wenn ja dann sag wie??

Jack Harkness
Beiträge: 2165
Registriert: Mi 8. Okt 2014, 19:26

Re: Was ist die vierte Dimension? Was ist Zeit?

Beitragvon Jack Harkness » Mi 5. Nov 2014, 20:53

Das mit den Uhren der Raumfahrer,kann doch auch ganz einfach damit zusammenhängen,das beim Ein und Wiederaustritt in die Erdumlaufbahn irgendwelche magnetischen Strömungen,das Uhrwerk beeinflussen.Es hat meiner Meinung nach gar nichts mit der Zeit als solches zu tun,sondern mit Physik,so wie ein Magnet auch Sachen beschädigen kann.Die Zeit ist etwas,das man nicht beeinflussen kann,deshalb wollen wir Menschen sie ergründen,um sie eines Tages bezwingen zu können.


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast