Die Nachrichten im TV

Benutzeravatar
Distanzobjekt
Administrator
Beiträge: 1123
Registriert: Mo 25. Jul 2011, 23:24

Re: Die Nachrichten im TV

Beitragvon Distanzobjekt » So 4. Jan 2015, 18:55

Angst ist kein guter Ratgeber, egal wie man es dreht. Das Weltgeschehen betrachten ist notwendig denn ehe man sich versieht, ist man in einem Problem einbezogen aber - und da liegt die Unterscheidung: es gilt erkannt zu werden, ob man wirklich in einem Problem steckt oder nicht. Häufig werden Probleme andere zu den eigenen Problemen deklariert weil die Medien sagen, dass es unser Problem ist. Man muss zum Selbstschutz einfach mal so egoistisch sein und Menschen mit ihren Problemen alleine lassen denn sie haben sich diese selbst konstruiert. Dies sollte man jedoch unter schweren Abwiegen tun und sich die Frage stellen, ob man nicht irgendwo eine Mitschuld trägt, wenn ja, sollte man mit seinem Egoismus kritisch umgehen, wenn nein, soll die Menschheit sehen wie sie das Problem löst. Würden wir irgendwo auf einer Insel sitzen, ohne Medium welches uns das Weltgeschehen ins Haus bringt, würden wir alle um einiges glücklicher leben weil wir nicht mit der Inkompetenz Dritter konfrontiert werden würden.
1. Kunst und Schaffenskraft lässt sich genauso leicht kritisieren, wie es für den Kritiker schwer ist besseres zu leisten.
2. Nur wer Toleranz Grenzen setzt, weiß Freiheit zu schätzen.
3. Nur wer Achtung sät wird Achtung ernten.
4. Den Kopf zum denken benutzen ist keine Straftat.

Distanzobjekt

Jack Harkness
Beiträge: 2165
Registriert: Mi 8. Okt 2014, 19:26

Re: Die Nachrichten im TV

Beitragvon Jack Harkness » So 4. Jan 2015, 19:24

Ja,da hast Du Recht,die Probleme fremder Länder berühren einen hauptsächlich weil die Medien sie uns aufdrängen.Auch hier gibt es wieder ein gutes Beispiel in der Natur:Die Naturvölker sie werden uralt und leben ausserhalb der Medienwelt.Wodurch sie sich zwar um ihre Dörfer und Leute kümmern,nicht aber um weit entfernte Länder.Sie leben auch viel angst-freier,weil sie nicht stetig mit "Bad-News" überflutet werden.Die Medien machen uns doch paranoide mit ihrem Weltuntergangs-Getue.Alleine bei den Dokumentationen beschäftigen sich unzählige nicht nur mit dem Super-Gau,sondern auch mit der völligen Vernichtung der Menschheit.Die Umgebung zu beobachten ist wichtig um eventuell auch Gefahren zu meiden aber Hysterie ist gefährlich.Die Hysterie verleitet uns doch bloss dazu unüberlegt zu handeln und Fehler zu machen,die uns schaden werden.Und glücklicher werden wir durch Angst auch nicht,da sind uns die Naturvölker um einiges vorraus.

Benutzeravatar
Distanzobjekt
Administrator
Beiträge: 1123
Registriert: Mo 25. Jul 2011, 23:24

Re: Die Nachrichten im TV

Beitragvon Distanzobjekt » So 4. Jan 2015, 21:18

Im Grunde ist niemand irgendwo einen Schritt voraus, wir gehen nur immer wieder einen Schritt zurück. Angst animiert zu allen Arten von Handeln, maßgeblich um sich nicht damit zu beschäftigen. Also was macht man? Man lenkt sich ab. Idealerweise bietet unsere Wirtschaft ein weites Spektrum um sich die Angst zu nehmen, von Schokolade, die uns glücklich macht bis hin zu Südseereisen - weit weg von der Angst. Je mehr Unbehagen in der Luft liegt umso mehr sind die Menschen bestrebt es sich behaglich zu machen. Ob das von unserem System gewollt ist oder nicht, vermag ich nicht zu sagen aber auf der Ebene der Pädagogik, der Psychologie und der Soziologie, gehen alle Glocken.
1. Kunst und Schaffenskraft lässt sich genauso leicht kritisieren, wie es für den Kritiker schwer ist besseres zu leisten.
2. Nur wer Toleranz Grenzen setzt, weiß Freiheit zu schätzen.
3. Nur wer Achtung sät wird Achtung ernten.
4. Den Kopf zum denken benutzen ist keine Straftat.

Distanzobjekt

Jack Harkness
Beiträge: 2165
Registriert: Mi 8. Okt 2014, 19:26

Re: Die Nachrichten im TV

Beitragvon Jack Harkness » So 4. Jan 2015, 21:53

@ Distanzobjekt Du sagst,die Angstmacherei von den Medien,könnte den Konsum fördern und deshalb weisst Du nicht ob es gewollt ist oder nicht.Aber wenn man*rein Rhetorisch* das annehmen würde es sei Absicht,spräche doch eines klar dagegen:Angst lähmt doch die Menschen dh.wer Angst hat geht nicht vor die Türe und gibt doch dann auch kein Geld aus.Da fallen mir ein paar Fragen zu ein:1.Wenn ich z.b in den Medien verbreite,daß Terror im Ausland,Naturkatastrophen,Krankheiten herrschen,dann fliegt doch kein Mensch noch teuer in den Urlaub ? 2.Kann es nicht eher sein,daß die Menschen auch schnell Angst haben,weil die Welt für sie immer grösser und fremder wird und sie sich "klein"und machtlos fühlen ? 3.Kann nicht auch der Grund für Ängste sein,daß soziale Umfelder wie Job/Freunde/Nachbarschaft nicht mehr passen ? 4.Und sie aus dieser Einsamkeit heraus diese Ängste mit den Nachrichten also ausdruckvoll zeigen können ?

Benutzeravatar
Distanzobjekt
Administrator
Beiträge: 1123
Registriert: Mo 25. Jul 2011, 23:24

Re: Die Nachrichten im TV

Beitragvon Distanzobjekt » Mo 5. Jan 2015, 18:04

@ Distanzobjekt Du sagst,die Angstmacherei von den Medien,könnte den Konsum fördern und deshalb weisst Du nicht ob es gewollt ist oder nicht.Aber wenn man*rein Rhetorisch* das annehmen würde es sei Absicht,spräche doch eines klar dagegen:Angst lähmt doch die Menschen dh.wer Angst hat geht nicht vor die Türe und gibt doch dann auch kein Geld aus.
Dazu müsste man den Begriff oder die Eigenschaft der Angst beleuchten. Angst ist in erster Linie ein Trieb und wie der Begriff des Triebes schon sagt, eine Bewegung denn es treibt an. Ängste fahren sich erst ein, wenn kein Ausweg mehr gesehen wird und dies ist selten in einer Kollektivhandlung zu finden, wenngleich ein Kollektiv Ängste reproduziert oder intuitiv wahrnimmt. Wenn Ängste zu psychische oder physische Lähmung führen, ist das rationale Vernunftwesen nicht mehr in der Lage gegen den Trieb vorzugehen - also eine ernstzunehmende psychische Störung die jenseits vom dem ist, was wir durch die Medien als Angstzustand erfahren. Gehen wir also wieder zurück auf den Zustand oder Umstand, dass uns Angst gemacht wird, so versuchen wir alles um die Angst los zu werden und das geschieht durch Ablenkung die da entweder durch das was man hat zustande kommt oder durch das, was man nicht hat und sich beschafft. Beispiele - wenn in den USA ein Amoklauf an einer Schule stattfindet, kann man statistisch nachweisen, dass der Konsum von Schusswaffen und oder Motion in die Höhe geht. Als Fukushima hochging, haben Menschen auf der ganzen Welt alle möglichen Dinge gekauft um sich einzudecken, von Klamotten über Outdoor bis hin zu lang haltbaren Konserven. Auch Karin zelebriert Handlung aus Angst - sie hat Angst vor ukraineähnlichen Unruhen/ Kriegen in Deutschland und somit schrieb sie hier im Forum. Solange vom Vernunftwesen des Menschen Handlungsoptionen vorhanden sind, handelt er. Alles andere ist ein Fall für einen Arzt.

2.Kann es nicht eher sein,daß die Menschen auch schnell Angst haben,weil die Welt für sie immer grösser und fremder wird und sie sich "klein"und machtlos fühlen ?
Stichwort Orientierung in der Entscheidungsgesellschaft - Soziologie. Je mehr Optionen umso weniger halt, desto mehr Ängste, umso größerer Handlungszwang durch Erwartungen und Erwartungserwartungen.

3.Kann nicht auch der Grund für Ängste sein,daß soziale Umfelder wie Job/Freunde/Nachbarschaft nicht mehr passen ?
Nahezu jede Handlung ist ein Angsttrieb, meiner Meinung nach, da auf Grund von fehlendem Wissen Erwartungen einhergehen die selten in Relation stehen und somit Angst reproduzieren aber hier trifft man im Rahmen der Geisteswissenschaft schnell auf Widerstand. Insofern, ja, auch.

4.Und sie aus dieser Einsamkeit heraus diese Ängste mit den Nachrichten also ausdruckvoll zeigen können ?
Wenn dann ist das ein Faktor von sehr vielen.
1. Kunst und Schaffenskraft lässt sich genauso leicht kritisieren, wie es für den Kritiker schwer ist besseres zu leisten.
2. Nur wer Toleranz Grenzen setzt, weiß Freiheit zu schätzen.
3. Nur wer Achtung sät wird Achtung ernten.
4. Den Kopf zum denken benutzen ist keine Straftat.

Distanzobjekt

Jack Harkness
Beiträge: 2165
Registriert: Mi 8. Okt 2014, 19:26

Re: Die Nachrichten im TV

Beitragvon Jack Harkness » Mo 5. Jan 2015, 18:29

@ Distanzobjekt Du sagst wenn in Amerika ein Amoklauf ist,über den berichtet wird steigt ja der Schusswaffen-Konsum.Aber das wirft neue Fragen auf:1.Muss man dann nicht auch davon ausgehen,daß die Medien Ängste bewusst in eine Richtung lenken ? 2.Dann könnten sämtliche Nachrichten(theoretisch) dazu dienen eine bestimmte Konsumbranche zu "unterstützen" ? 3.Was sollte die Medien dann daran hindern,in allen Nachrichten nur über Dinge zu berichten die absichtlich Angst machen,des Konsumes Willen ?4.Wie soll dann der Zuschauer "gefakte" Nachrichten von den mit ehrlichem Inhalt unterscheiden können ?Wenn man dann diesen Gedankengang weiter folgen würde,stellen sich dann einem diese Fragen:5.Welchen Sinn hätte dann der Klatsch über Promis,der ist oft ja positiv und Teil jeder Nachrichten-Sendung ?6.Wäre das dann auch die Erklärung,warum 2 Nachrichten-Sendungen die auf 2 verschiedenen Kanälen laufen,völlig unterschiedliche Themen enthalten können ?

Benutzeravatar
Distanzobjekt
Administrator
Beiträge: 1123
Registriert: Mo 25. Jul 2011, 23:24

Re: Die Nachrichten im TV

Beitragvon Distanzobjekt » Mo 5. Jan 2015, 20:27

@ Distanzobjekt Du sagst wenn in Amerika ein Amoklauf ist,über den berichtet wird steigt ja der Schusswaffen-Konsum.Aber das wirft neue Fragen auf:1.Muss man dann nicht auch davon ausgehen,daß die Medien Ängste bewusst in eine Richtung lenken ?
Das ist anzunehmen, denn so funktioniert auch die Waffenlobby. zunächst vertickt man Waffen an den Freund, dann macht man aus dem Freund ein Feind und wenn es nie ein Freund war, dann auf jeden Fall jemand, der Waffen immer gut brauchen kann in seiner Angst die darin mündet, verlieren zu können.

3.Was sollte die Medien dann daran hindern,in allen Nachrichten nur über Dinge zu berichten die absichtlich Angst machen,des Konsumes Willen ?
Die Menge macht es, sowohl an Informationen wie auch an Medien die da existieren und einen Informieren. Die einen sind aggressiver als die anderen oder sie berichten über gänzlich andere Themen. Ein Gartenblatt wird mehr über Möhren als über Flüchtlinge schreiben.

4.Wie soll dann der Zuschauer "gefakte" Nachrichten von den mit ehrlichem Inhalt unterscheiden können ?
Indem er die grundlegende Aussage einer Nachricht dahingehend prüft, ob diese Informationen auch mit anderen Nachrichtenanstalten die nicht aus unserem Land stammen, überein kommen. Man staunt nicht schlecht, wie groß die Unterschiede zu einem Thema sein können, wenn man sich z.B. Deutsche, Amerikanische, Russische und australische Nachrichten zum selben Thema anschaut. Auch gibt es genügend freie Blogger aus einer Region die frei von Fremdeinflüssen Dinge berichten. Man muss nur wissen wo man nach was sucht und vor allen, wie man sucht.

5.Welchen Sinn hätte dann der Klatsch über Promis,der ist oft ja positiv und Teil jeder Nachrichten-Sendung ?
Unmut schüren. Auf einen Kanal Klatsch auf den nächsten Krieg, auf dem nächsten Modells und auf den nächsten Ebola. Unmut treibt den Wunsch nach Veränderung und die schnellste Form was zu verändern ist nach IKEA zu fahren, die Menschen versuchen es sich einfach zu machen um das Gefühl des Unmuts los zu werden.

6.Wäre das dann auch die Erklärung,warum 2 Nachrichten-Sendungen die auf 2 verschiedenen Kanälen laufen,völlig unterschiedliche Themen enthalten können ?
So unterschiedlich sind sie nicht, sie geben die jeweiligen Infos nur zu unterschiedlichen Zeiten wieder. Die einen senden Info A. am Anfang und die anderen senden Info A. am Ende. Auch kommt es dann darauf an welches Thema gerade im Vordergrund ist - Politik, Wirtschaft, Panorama, etc.
1. Kunst und Schaffenskraft lässt sich genauso leicht kritisieren, wie es für den Kritiker schwer ist besseres zu leisten.
2. Nur wer Toleranz Grenzen setzt, weiß Freiheit zu schätzen.
3. Nur wer Achtung sät wird Achtung ernten.
4. Den Kopf zum denken benutzen ist keine Straftat.

Distanzobjekt

Jack Harkness
Beiträge: 2165
Registriert: Mi 8. Okt 2014, 19:26

Re: Die Nachrichten im TV

Beitragvon Jack Harkness » Mo 5. Jan 2015, 20:50

Dann wird also taktische Psychologie angewendet bei der Nachrichtensendung.1.Aber würden die Menschen die sich mit Geistes-wissentschaften beschäftigen,das nicht bemerken ? 2.Wenn es dann bemerkt würde,wäre nicht die Konsequenz,daß es riesen Tumulte deshalb geben würde ?Wenn jemand freiwillig zum Psychologen geht,ist es ja seine freie Entscheidung.3.Aber wenn die Psychologie ohne seinen Willen angewendet wird,verstösst es nicht gegen die Grundgesetzte unserer Verfassung ?4.Du erwähntest freie Blogger,ich kenne mich da nicht aus,meinst Du so etwas wie Kopp online ?

Benutzeravatar
Distanzobjekt
Administrator
Beiträge: 1123
Registriert: Mo 25. Jul 2011, 23:24

Re: Die Nachrichten im TV

Beitragvon Distanzobjekt » Di 6. Jan 2015, 08:50

Dann wird also taktische Psychologie angewendet bei der Nachrichtensendung.1.Aber würden die Menschen die sich mit Geistes-wissentschaften beschäftigen,das nicht bemerken ?
Tun sie.

2.Wenn es dann bemerkt würde,wäre nicht die Konsequenz,daß es riesen Tumulte deshalb geben würde ?
Nein, aus zwei Gründen. 1.) sind es zu wenige und 2.) arbeiten von diesen wenigen auch zu viele in deren Reihen. Soziologie kann auch negativ eingesetzt werden - bedauerlicherweise.

Wenn jemand freiwillig zum Psychologen geht,ist es ja seine freie Entscheidung.
Es gibt keine freie Entscheidungen, da jede Entscheidung auf einer vorausgegangenen Unterscheidung berufen und zwangsweise zu einer Handlung führen und selbst wenn es die nicht-Handlung ist, hat man gehandelt. Das jedoch am Rande, ist ein gänzlich anderes Thema.

3.Aber wenn die Psychologie ohne seinen Willen angewendet wird,verstösst es nicht gegen die Grundgesetzte unserer Verfassung ?
Nein, denn man macht es in Übereinkunft. Der eine tut, der Andere nimmt an. So funktioniert auch Werbung.

4.Du erwähntest freie Blogger,ich kenne mich da nicht aus,meinst Du so etwas wie Kopp online ?
Nein, Menschen die direkt vor Ort sind, dort wohnen, keine Reporter sind und berichten was sie sehen. Sie zu finden ist etwas aufwendig denn man muss sich durch Twitter- und Facebookaccounts klicken auf der Suche nach Einheimische einer Region die englisch beherrschen.
1. Kunst und Schaffenskraft lässt sich genauso leicht kritisieren, wie es für den Kritiker schwer ist besseres zu leisten.
2. Nur wer Toleranz Grenzen setzt, weiß Freiheit zu schätzen.
3. Nur wer Achtung sät wird Achtung ernten.
4. Den Kopf zum denken benutzen ist keine Straftat.

Distanzobjekt

Jack Harkness
Beiträge: 2165
Registriert: Mi 8. Okt 2014, 19:26

Re: Die Nachrichten im TV

Beitragvon Jack Harkness » Di 6. Jan 2015, 09:21

@ Distanzobjekt
Dann ist es also fast unmöglich diese neutralen Blogger zu finden wenn man*so wie ich,sich nicht auskennt*.Das wirft aber bei mir Fragen auf:1.Du sagst,daß Soziologie auch negativ eingesetzt werden kann,studieren diese Leute denn das dann sofort mit dieser Absicht oder ist das eine lebensbedingte Entwicklung dieser Leute ?2.Gibt es denn auch neutrale Berichterstattung im Internet die leichter zugänglich ist ? 3.Würde es etwas bringen die Leute über diese Manipulation in den Nachrichten aufzuklären ?4.Gibt es da keine unabhängige Einrichtung die solche Manipulationen überwacht und einschreitet ?


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast