Erwachsen?

Benutzeravatar
Gattina
Beiträge: 651
Registriert: So 25. Dez 2011, 09:33

Erwachsen?

Beitragvon Gattina » Sa 11. Feb 2012, 15:08

Wann meint ihr ist jemand wirklich erwachsen?
Mal abgesehen vom gesetzlichen "Erwachsen sein", was meint ihr macht erwachsen sein aus?

Benutzeravatar
Crow
Beiträge: 140
Registriert: Mi 7. Dez 2011, 08:11

Re: Erwachsen?

Beitragvon Crow » Sa 11. Feb 2012, 16:03

Ich glaube das kann man nur schwer definieren ....es gibt welche die vom pass her denken das sie "erwachsen" sind doch sind sie es noch lange nicht ...und andere die sind es evtl schon mit 16 da sie einfach "zu" vernümpftig sind.....

Meine Meinung nach ist jemand "erwachsen" wenn er seinen Lebensweg vor Augen hat und versucht diesen zu gehen.Narürlich gibt es Kreuzungen an denen man immer wieder abbiegen muß.

Über mich selber:
Ich bin zwar schon recht "groß" und ich kenne meinen Weg und versuche ihn immer geradezu zu verfolgen und alles zu meistern, dennoch tief in meinem Herzen bin ich ebenso noch ein Kind, albern und verspielt *gg*
Eine Krähe bringt die Seele in das Land der Toten

Riku

Re: Erwachsen?

Beitragvon Riku » So 12. Feb 2012, 11:47

Die Frage muss lauten: Was bedeutet "Erwachsen"?

Was bedeutet denn "Erwachsen"... [Wikipedia]
Als Erwachsener bzw. Erwachsene werden Menschen nach Abschluss der Adoleszenz (= Übergangsstadium in der Entwicklung des Menschen von der Kindheit hin zum vollen Erwachsensein [... und der Mensch] körperlich (fast) ausgewachsen, aber in der hochzivilisierten Welt emotional und sozial noch nicht vollends gereift ist (= Altersabschnitt ab dem 19. bis zum 80. Lebensjahr.)) bezeichnet. Allgemein geht man davon aus, dass der Erwachsene jene notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse erworben hat, die ihn befähigen, die für sein Leben und Fortkommen notwendigen Entscheidungen selbständig und eigenverantwortlich zu treffen.

Daraus schließe ich, dass "Erwachsen" ein Begriff aus der Soziologie ist.
Und mit was bringt man "Erwachsen" in einen Zusammenhang? Mal eine Runde Brainstorming:
Verantwortungsvoll, selbstständig, Arbeit.

Doch da bei den Wörtern schon enorme Altersdifferenzen auftreten und nicht jeder diese Eigenschaften besitzt, halte ich das Wort "Erwachsen" für den höchsten Grad geistiger Reife (-> auch wegen "Altersabschnitt ab dem 19. bis zum 80. Lebensjahr"; ab 80 ist man wohl schon senil *gg*).

Erwachsen = Höchster Grad geistiger Reife

Benutzeravatar
Identitätsbehaupter
Beiträge: 330
Registriert: Di 2. Aug 2011, 17:08

Re: Erwachsen?

Beitragvon Identitätsbehaupter » So 12. Feb 2012, 12:34

Erwachsen = Höchster Grad geistiger Reife

.. Wenn man also die geistige Reife anhand einer Exponentialfunktion aufstellen würde, so würde das bedeuten, dass man nie erwachsen ist, da es immer einen höheren Grad gibt. Bis ins Unendliche. Auch wenn das biologisch gesehen wahrscheinlich nicht möglich wäre.
Wenn Du den geistigen Grad aber als unimodale Kurve ansiehst, dann würde das bedeuten, dass man in der Mitte seines Lebens am erwachsensten ist und dann wieder kindlich wird. In Anbetracht dessen, sollte man den Papst vielleicht doch wieder in den Sandkasten setzen..

Meine Meinung ist:
Erwachsen-sein ist möglicherweise eine Definition, die die Gesellschaft und Kultur festlegt. In unserer Kultur mögen es Tugenden sein wie Weitsicht, Konsequenz, Rücksicht, Beherrschung. Aber in primitiveren Kulturen gilt man vielleicht dann als erwachsen, wenn man einen Bären töten kann oder sich selbstständig ernähren kann, wenn man stärker ist als der Ranghöhere etc.. Klar gehört da auch etwas wie bspw. Weitsicht dazu..
Aber in unserer Gesellschaft würde vermutlich niemand behaupten, dass man erwachsen ist, wenn man sich selbstständig ernähren kann, das würde implizieren, dass bspw. alle Hartz 4 Empfänger nicht erwachsen sind. Und auch alle Studenten und Rentner, Behinderte, Arbeitsunfähige oder Hausfrauen. Und ganz nüchtern betrachtet: Wer von aus unserer Gesellschaft ist denn wirklich noch im herkömmlichen Sinne in der Lage sich selbstständig zu ernähren, kaum einer weiß, wie ein Feld bestellt wird, ein Brot gebacken wird, ein Tier geschlachtet wird.
Das sogenannte Erwachsen-sein hängt stets von den Bedingungen unter den die Menschen leben, ab. Unsere Definition ist an die funktional differenzierte Gesellschaft geknüpft: In einem Bürojob wird Beherrschung wahrscheinlich mehr geschätzt, als bei einem Jäger in den Amazonas. An diesen Maßstäben also definiert sich der Begriff "Erwachsen".
Deshalb mag er auch mehr oder weniger schwammig definiert sein.. Denn wir befinden uns in einem immerwährenden Wandel.
Trotzdem halte ich es für möglich, das jeder Definition von Erwachsen-sein einige Grundtugenden zugrunde liegen.
"Ich will nicht mehr essen trinken atmen eine Frau lieben einen Mann ein Kind ein Tier. Ich will nicht mehr sterben. Ich will nicht mehr töten.[...]
Ich breche mein versiegeltes Fleisch auf. Ich will in meinen Adern wohnen, im Mark meiner Knochen, im Labyrinth meines Schädels. Ich ziehe mich zurück in meine Eingeweide. Ich nehme Platz in meiner Scheiße, meinem Blut.[...]

[Hamlet] Tritt in die Rüstung, spaltet mit dem Beil die Köpfe von Marx Lenin Mao. Schnee. Eiszeit. "

Heiner Müller - Die Hamletmaschine

Benutzeravatar
Gattina
Beiträge: 651
Registriert: So 25. Dez 2011, 09:33

Re: Erwachsen?

Beitragvon Gattina » Mo 20. Feb 2012, 18:25

@Identitätsbehaupter

Ich hab über deine Worte und die anderer (hab alle möglichen Leute in meinem Umfeld gefragt, fehlen noch ein paar + in Foren gelesen) nachgedacht und es steckt viel wahres darin. Habe jetzt meine eigene Definition gefunden.

Es ist tatsächlich sehr dehnbar und schwammig...meine Kollegen z.B. werden nie erwachsen, weil Männer nie erwachsen werden nur die Spielzeuge werden größer. ^^
Sie sagen das sogar selbst von sich, das sie beschlossen haben nie erwachsen zu werden...da frag ich mich ob wir alle unter dem Peter-Pan-Syndrom "leiden". "Wir haben das Geschirr nur damit wir nicht damit essen müssen." :-D
Ich find das nichtmal schlimm, denn nur wer ein fragendes Kind bleibt kann wachsen...denn es stimmt wirklich: man lernt nie aus..ich hab letztens sogar einem 80 Jährigen noch was beigebracht. o.O

Ich hab zwar Kollegen die meinen sie seien nicht erwachsen, find ich auch gut sonst würds da nicht son Spaß machen, trotzdem sind sie mir Vorbild und verhalten sich in Situationen in denen es sein muss sehr erwachsen.
Das heisst durch Erfahrungen gewinnt man eine gewisse Weitsicht, durch viel Menschenkontakt eine gute Menschenkenntniss, durch Bücher und Gespräche neue Sichtweisen.

Man wird auf jedenfall eines weiser, vorrausschauender und man handelt bedachter.
Wenn man schonmal auf die Klappe gefallen ist, macht man das in der Regel nicht nochmal, das nächste mal weiß man was man tun muss um nicht hinzufallen. ^^

Ich bin froh soviele unerwachsene Erwachsene zu kennen! :-D


Ich arbeite grad am ein klitze kleines bischen erwachsener werden.. nur so kann ich meine Ziele erreichen...irgendwie sind Träume utopisch.
Aber ich würd gern eines Tages mit freier Kunst mein Geld verdienen...ich will dafür nich an die Uni, das muss doch auch so möglich sein.
Die Geschichte von Blutengel gibt mir Kraft. Klingt vlt doof aber es ist echt so...Chris hat soweit mein Freund mir das erzählt hat immer an sich festgehalten, ist sich selbst treu geblieben und hat es geschafft seine Träume zu verwirklichen.

Jack Harkness
Beiträge: 2165
Registriert: Mi 8. Okt 2014, 19:26

Re: Erwachsen?

Beitragvon Jack Harkness » Fr 17. Okt 2014, 08:56

Hm..."erwachsen" ich fand dieses Wort immer schrecklich,denn es heisst für mich nur der Meinung anderer zu entsprechen ,denn wenn sie sagen es hat mit Vernunft vorausschauendem Denken und Lebensplanung zu tun,dann drängen sich doch diese Fragen auf:Warum gehen Ehepartner frend?setzen Ehe&JKinder auf'Spiel für einmal Spass,warum machen sie Schulden?bauen Häuser obwohl sie es sich nicht leisten können?Die "Erwachsenen" bauen noch viel mehr "Mist" als jedes Kind,aber während die Kids oft Schuldgefühle haben und "gestehen",sind "Erwachsene" durchaus in der Lage recht skrupellos zu lügen("ach Schatz ich hatte heute wieder Überstunden")ist ein Klassiker beim Fremdgehen.Ich habe Situationen erlebt ,wo die Kinder vorausschauernder und vernünftiger gedacht haben als ihre Eltern und mich gefragt:wer ist hier das Kind?Ich sage nicht "erwachsen sondern(reif)man wird im Leben reifer,aber sollte im Herzen immer noch ein Kind bleiben,wenn man an einem Spielplatz vorbeikommt, warum nicht mal schaukeln(macht doch Spass)also ich tue es.

schwarze Rose1oo

Re: Erwachsen?

Beitragvon schwarze Rose1oo » Di 28. Okt 2014, 12:31

Ich finde das man nie erwachsen wird. Denn man lernt nie aus. Und solange man lernt kann man doch noch nicht erwachsen sein.Oder??
Die Gesellschaft legt uns das vor wann man erwachsen zu sein hat. Ich muss Identitätsbehaupter recht geben was er zum Thema schreibt.

Jack Harkness
Beiträge: 2165
Registriert: Mi 8. Okt 2014, 19:26

Re: Erwachsen?

Beitragvon Jack Harkness » Mo 10. Nov 2014, 16:51

Ich denke Erwachsen,das definiert ja jeder anders,vor kurzem erfuhr ich,was für viele "erwachsen" sein bedeutet,laut einiger "Ehemaliger"ist es so:Verheiratet sein,min 2 Kinder,einen Alltagsjob haben,2 mal im Jahr im Urlaub fahren,täglich die Bude schrubben, und sich im Cafe treffen.Nun wenn das,das Erwachsenenleben sein soll,darauf kann ich getrost verzichten,ist doch totlangweilig.Erwachsen sein bedeutet doch nicht,sich mit Gewalt allem anzupassen und ein "Mustermann/Frau" zu werden.Erwachsen sein ist ja notwendig,aber für mich findet es im Kopf statt,und nicht darüber was ich nach aussen-hin trage.

schwarze Rose1oo

Re: Erwachsen?

Beitragvon schwarze Rose1oo » Mo 10. Nov 2014, 17:41

[evil] jetzt ist mein ganzer Text verschwunden. OK, muss ich ihn nochmal schreiben.....

Jack Harkness hat geschrieben:Ich denke Erwachsen,das definiert ja jeder anders,vor kurzem erfuhr ich,was für viele "erwachsen" sein bedeutet,laut einiger "Ehemaliger"ist es so:Verheiratet sein,min 2 Kinder,einen Alltagsjob haben,2 mal im Jahr im Urlaub fahren,täglich die Bude schrubben, und sich im Cafe treffen.Nun wenn das,das Erwachsenenleben sein soll,darauf kann ich getrost verzichten,ist doch totlangweilig.Erwachsen sein bedeutet doch nicht,sich mit Gewalt allem anzupassen und ein "Mustermann/Frau" zu werden.Erwachsen sein ist ja notwendig,aber für mich findet es im Kopf statt,und nicht darüber was ich nach aussen-hin trage.


So denk ich auch d-up
also, in den Augen der anderen bin ich warscheinlich noch nicht erwachsen. Denn ich mache was ich will. Ich stehe morgens nicht um 8 Uhr auf um Brötchen zu holen, nee ich stehe auf wenn ich wach bin. Und auch Mittagessen 12 Uhr??? neee. Wir essen wenn wir hunger haben. Ich hab sogar schon um 2 Uhr morgens uns was gebrutzelt. Mein Mann ist genauso.
Nur die Schwiegermutter versuchte uns umzuerziehen. Ohne Erfolg *gg* ...sie hat aufgegeben.
Aber wenn sie zu Besuch kommt, sagt sie ab und zu, Staubwischen könntest du ja auch mal wieder.... [evil]
Nächstes Mal drück ich ihr ein Staubtuch in die Hand und sage, tuh die keinen Zwang an *gg* *gg* *gg*

Jack Harkness
Beiträge: 2165
Registriert: Mi 8. Okt 2014, 19:26

Re: Erwachsen?

Beitragvon Jack Harkness » Mo 10. Nov 2014, 17:47

Offtopic:
Nun das ist der Grund warum viele ihre Schwiegermutter als "Hausdrachen" bezeichnen. [evil] Ich halte mir meine in Spe vom Hals,sie weiss nicht wo ich wohne. [evil] [evil]


Zurück zu „Körper, Geist und Seele“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast